.

Bericht: Erlebnispädagogisches Jugendwochenende 2021

BFS-NRW LogoIm vergangenen September konnte nach einem Jahr pandemiebedingter Pause endlich wieder das Erlebnispädagogische Jugendwochenende stattfinden.

Vier Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren reisten nach Meinerzhagen, um ein abwechslungsreiches Wochenende miteinander zu erleben. Beim gemeinsamen Abendessen und späteren Kegeln fand die Gruppe schnell zueinander und verbrachte einen schönen ersten Abend miteinander. Nicht all zu spät nach den aufregenden ersten Stunden und in weiser Voraussicht auf den nächsten Tag, gingen die Jugendlichen zu Bett.

 Jugendliche und Betreuer sitzen auf Schaumstoffelemetne in einer Spiehelle - hinten die Beschriftung
Am Samstag brachen wir dann gemeinsam zu einem Segwaykurs auf, der ein besonderes Highlight darstellte. Anders als in den vergangenen Jahren, hatten die Jugendlichen auf privatem und gesichertem Gelände die Möglichkeit, eine zweistündige Tour zu fahren. Hierbei überwanden sie verschiedene Hindernisse und passierten unterschiedliche Untergründe. Die Seheinschränkung war hierbei kein Hindernis. Schnell fanden alle zu den Fahrzeugen und fühlten sich sicher im Umgang hiermit. Nach der aufregenden Tour stärkten wir uns mit einer leckeren Waffel und tauschten uns ein bisschen über die gemachten Erfahrungen aus. Anschließend ging es zurück in die Unterkunft, denn hier wartete schon das nächste Highlight auf uns.

 Die Teilnehmer*inen nebeneinander auf ihren segways vor einer Weide mit Wiedezaun.
In Rücksprache mit der Unterkunft wurde uns das hauseigene Schwimmbad zur alleinigen Nutzung bereitgestellt. Mit den mitgebrachten Wasserpistolen und Schwimmnudeln wurden einige wilde Wasserschlachten bestritten. Ganz erschöpft von den Erlebnissen des Tages trafen sich am Abend alle im Gemeinschaftsraum und spielten miteinander unterschiedliche Gesellschaftsspiele. Mit gemeinsamen Singen ließen wir den Abend dann ausklingen.

 Betreuer:innen und Teilnehmer:innen im schwimmbecken schauen in die Kamera und machen mit einer Hand das Victory-Zeichen.
Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück schnell zur Trampolinhalle, in der wir uns noch einmal richtig „auspowern" konnten. Mit viel Freude schlugen die Jugendlich uns Betreuer:innen mit riesigen Wattestäbchen von einem Balancierbalken in eine Schnitzelgrube oder schmissen uns einfach so rein. Aber wir wussten uns zu wehren :-). Auch der kleine Parcours zum Klettern erfreute sich großer Beliebtheit. Beim anschließenden und abschließenden Mittagessen ließen wir das gemeinsame Wochenende noch einmal Revue passieren.

 Die Jguendlichen sitzen in der Tampolinhalle auf einer MAtte.
Im Namen aller Betreuer:innen möchte ich mich für dieses schöne und lustige Wochenende bei euch bedanken. Wir würden uns freuen, euch auch dieses Jahr mit ganz neuem Programm wieder zu treffen.
Jan Seikrit

Dieser Artikel wurde bereits 279 mal angesehen.